Behandlung von NagelpilzSymptome des NagelpilzesThema Nagelpilz

Fingernagelpilz – Ursache und Behandlung

fingernagelpilzAls Fingernagelpilz wird eine Erkrankung der Fingernägel bezeichnet, bei der die Nägel sich verfärben, sich verdicken oder bröckelig werden können.

Die Krankheit die diese Veränderungen der Nägel verursacht, wird vor allem durch Fadenpilze hervorgerufen.

Es gibt diverse Medikamente und Hausmittel, die gegen diese Pilzerkrankung helfen. Da Fingernagelpilz ansteckend ist, sollte man während und nach der Erkrankung besonders auf Hygiene achten.

Symptome

Symptome von FingernagelpilzDie Symptome von Fingernagelpilz sind vielfältig. Oft wird die Krankheit nicht sofort erkannt, da nicht alle Veränderungen, wie Rillenbildung oder Verfärbungen, Fingernagelpilz als Ursache haben. Auch ist ein schleichender Verlauf für die Erkrankung typisch.

Fingernagelpilz beginnt meist mit einer ersten Verfärbung der Nägel ins Gelbliche und einer Veränderung der Nagelform. Der Pilzerreger bewirkt auch, dass die Nägel matt und glanzlos werden. Spätestens jetzt sollte man den Hausarzt oder einen Dermatologen aufsuchen. Im weiteren Verlauf können die Nägel eine gelblich-grüne bis hin zu einer grünlich-schwarzen Verfärbung aufweisen. Letztere tritt auf, wenn zusätzlich zu dem Pilzbefall auch eine Infektion mit Bakterien vorliegt. Typisch für Fingernagelpilz ist eine Verdickung der Nägel.

In schweren Fällen kann es auch zu sogenannten „Krümelnägeln“ kommen, das heißt, die Fingernägel werden bröckelig und beginnen schrittweise zu zerfallen. Hier sind auch bleibende Schäden der Nägel nicht auszuschließen, da eine komplette Regeneration nicht garantiert werden kann. Deshalb ist es wichtig, schon bei den ersten auffälligen Veränderungen einen Arzt aufzusuchen.

Ursache

Wussten Sie dass…
…Pilzerreger besonders gut in feuchtem und warmem Umfeld gedeihen.

Fingernagelpilz wird zumeist durch Fadenpilze verursacht, die durch Risse, Wunden oder sonstige Verletzungen in das Nagelbett gelangen und sich dort vermehren. Gefördert wird dies häufig durch Unwissenheit und falsche Pflege der Fingernägel.

Besonders gefährdet sind Träger von künstlichen Fingernägeln, da sich die Erreger im Klebstoff festsetzen und vermehren können. Dies geschieht meist, wenn die künstlichen Nägel über lange Zeit getragen und nicht erneuert werden. Auch zu häufiges Nägellackieren kann zu Nagelpilz führen, besonders wenn acetonhaltiger Nagellack und Nagellackentferner verwendet wird. Deshalb ist es ratsam, immer auf acetonfreie Produkte zurückgreifen.

Bei der Nagelpflege sollte die empfindliche Nagelhaut niemals weggeschnitten oder verletzt werden, da auch dadurch Pilzerreger in das Nagelbett eindringen können. Auch sollte man sich Angewohnheiten wie Nägelkauen abgewöhnen, um Verletzungen oder Beschädigungen der Nägel zu vermeiden.

Behandlung

Medikamente gegen FingernagelpilzDie medikamentöse Behandlung von Fingernagelpilz erfolgt nach Absprache mit dem Arzt. Es gibt diverse Medikamente, die den Pilzerreger schnell und effektiv bekämpfen. Bekannte Mittel sind zum Beispiel Canesten, Myfungar und Nagel Batrafen. Hautärzte sind auf diese Art von Erkrankung spezialisiert und haben Erfahrung in der Dosierung der Gegenmittel. Deshalb sollte man den Anweisungen des behandelnden Arztes in jedem Fall Folge leisten.

Zur lokalen Behandlung von Fingernagelpilz existieren spezielle Nagellacke und Salben, die auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden und dort ihren Wirkstoff entfalten. Sie beginnen in der Regel sofort zu wirken.

Je nach Stadium der Pilzinfektion sind die ersten Anzeichen des Heilungsprozesses zeitnah zu erkennen. Zusätzlich kann auch ein sogenanntes Antimykotikum, ein Wirkstoff gegen Pilzerreger, eingenommen werden. Dieses gibt es zumeist in Tablettenform. Um die Krankheit vollständig zu heilen, müssen die Tabletten mindestens drei bis sechs Monate eingenommen werden. Auch hier ist immer Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Nach der erfolgreichen Heilung der Pilzerkrankung können verschiedene Mittel eingesetzt werden, die die Regeneration der Fingernägel fördert. Neben den genannten Medikamenten existieren auch diverse Hausmittel und homöopathische Mittel, die gegen die Erkrankung eingesetzt werden können. Die Dosierung dieser sollte mit dem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden.

Fingernagelpilz umbedingt behandeln

Eine Nichtbehandlung des Fingernagelpilzes führt zu einer vollständigen Zersetzung der Nagelplatte und des Nagelbettes. Diese kann starke Schmerzen verursachen, zudem können ernsthafte Infektionen auftreten, die über den Bereich der Fingernägel hinausgehen.

Hygiene

Hand HgyieneBesonders wichtig, vor allem während und nach der Pilzinfektion, ist die Hygiene. Generell ist Fingernagelpilz durch Hautkontakt übertragbar, jedoch ist eine solche Infektion äußerst selten und tritt nur auf, wenn die Nägel beschädigt oder das Immunsystem geschwächt ist. Trotzdem sollte man auf ausreichende Hygiene achten, um eine erneute Infektion der Fingernägel während der laufenden Behandlung zu vermeiden.

Bettwäsche und Handtücher sowie Handschuhe und sonstige Textilien, mit denen die betroffenen Nägel in Kontakt kommen, sind häufig zu wechseln. Da Pilzerreger gegen Temperaturen von bis zu 60 Grad resistent sind, sollte man die Textilien bei 90 Grad waschen. Es gibt spezielle Hygiene-Waschmittel, die die Erreger restlos abtöten. Für Wäschestücke, die nicht bei diesen Temperaturen gewaschen werden können, existiert ein spezielles Antipilzpuder.

Vermeidung

Eine Infektion mit Fingernagelpilz kann durch die Beachtung einiger Hygiene- und Pflegehinweise ganz einfach vermieden werden. Es ist wichtig, die Nagel regelmäßig zu feilen und bei Bedarf zu schneiden. Dabei sollte man sich auf die Nagelplatte beschränken. Die empfindliche Nagelhaut sollte nicht geschnitten, sondern lediglich vorsichtig zurückgeschoben werden. Künstliche Fingernägel sollten regelmäßig erneuert und vor allem fachgerecht angebracht werden.

Verletzungen und Beschädigungen der Nagelplatte und des Nagelbetts sind am besten mit einem milden Desinfektionsmittel zu behandeln. Wunden sind trocken und sauber zu halten.

Fazit

Grundsätzlich ist zu sagen, dass Pilzerkrankungen bei Fingernägeln weniger häufig auftreten als bei Zehennägeln. In jedem Fall ist es wichtig, frühzeitig zum Arzt zu gehen und eine Behandlung der Infektion mit den entsprechenden Medikamenten zu beginnen. Die Behandlung erfordert viel Geduld und Ausdauervermögen, ist jedoch unvermeidbar. Folgeschäden sind in der Regel nicht festzustellen, sodass gesunden und kräftigen Fingernägeln auch in Zukunft nichts im Wege steht.

Unterschrift

Previous post

Nagelpilz Hausmittel - Was hilft wirklich?

Next post

Hausmittel gegen Fußpilz

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.