Die Volkskrankheit Nagelpilz betrifft jede Bevölkerungsschicht, jedes Lebensalter und beiderlei Geschlechter gleichermaßen. Tagtäglich kommt man in Kontakt mit den entsprechenden Pilzen, beispielsweise im Schwimmbad, in der Sauna, durch Hunde, Katzen oder sogar Blumenerde. Meist bleibt diese Begegnung ohne Folgen, doch es gibt Risikofaktoren, die eine Erkrankung durch Pilzbefall begünstigen. So sind zum Beispiel kalte Füße, Feuchtigkeit zwischen den Zehen und Erkrankungen wie Diabetes oder Adipositas verantwortlich dafür, dass manche Menschen anfälliger für Nagelpilzbefall sind. Haben sich die sogenannten Trichophyten-Pilze erst einmal festgesetzt, können sie sich zu einer langwierigen Problematik entwickeln. Unbehandelt verschlimmert sich der Befall, Mykose genannt, rasch. Erst kommt es zur Infektion am Nagelrand und im weiteren Verlauf zu einer gelblichen Verfärbung des Nagels sowie einer Verkrümmung der ganzen Nagelplatte.

Damit ein Nagel- beziehungsweise Fußpilzbefall nicht chronisch wird, sollte er sofort behandelt werden. Es gibt viele Hausmittel, die gerade in Internetforen häufig empfohlen werden. Oftmals sind die vorgeschlagenen Mittel absolut unwirksam oder gar schädlich. Man sollte den Gang zum Arzt deshalb nicht scheuen. Es wird geschätzt, das etwa zwanzig Prozent aller Westeuropäer an Nagelpilzbefall leiden. Die Erkrankung hat wenig mit mangelnder Hygiene zu tun und sollte deshalb nicht mit Scham besetzt sein. Ein zeitnaher Besuch bei einem Spezialisten ist dringend angeraten, vor allem bei Personen mit eingeschränkt funktionierendem Immunsystem wie Kranken, Senioren und Kindern, bei denen Nagelpilz zu ernsthaften Folgeerkrankungen führen kann.

Vor der Behandlung steht erst einmal eine gründliche Diagnose. Diese wird per mikroskopischer Nageluntersuchung und dem Ansetzen einer Pilzkultur vorgenommen. Erst mit einer gesicherten Diagnose kann eine Behandlung erfolgreich sein. Eine solche Behandlung erfolgt entweder innerlich oder äußerlich, manchmal wird beides auch in Kombination angewandt.

Nagelpilzbehandlung in München

Spezialisten für die Pilzbehandlung mit dem XQ2-Laser sind die Doktoren der dermatologischen Gemeinschaftspraxis von Dr. med. Karlheinz Friedrich und Dr. med. Christoph Liebich in der Hackenstraße 2 in 80331 München. Per Laser werden die befallenen Nagelschichten abgetragen. Dies gilt als hocheffiziente Maßnahme zur dauerhaften Beseitigung von Nagelpilz.
Mit einem besonders sicheren Laser wird Nagelpilz in der Gemeinschaftspraxis der Doktoren Schatz, Barth und Degitz behandelt. Am Pasinger Bahnhofsplatz 1 in 81241 München liegt die moderne Praxis, die auf Hautkrankheiten und Allergologie spezialisiert ist.

Im DermaZentrum, geleitet von Frau Dr. med. Angelika Rietz, werden modernste Laser zur Behandlung von Fuß- und Nagelmykose eingesetzt. Das Hautgesundheitszentrum liegt südlich von München in Geretsried in der Egerlandstraße 76. Sämtliche Pilzerkrankungen werden umfassend und nachhaltig behandelt, damit ein Rückfall ausgeschlossen ist.
Nicht nur Fachärzte sind eine Anlaufstelle bei Pilzerkrankungen, sondern auch Praxen für medizinische Fußpflege. In der Laufzorner Straße 14c in Grünwald bietet Jenn Cosmetic professionelle Beratung und Behandlung.

Medizinische Fußpflege gegen Fuß- und Nagelpilz erhält man außerdem im Beauticum, einer Praxis an der Albert-Roßhaupterstraße 52 in 81369 München. Hier kommt die erprobte IPL-Laser-Therapie zum Einsatz.