Auch in Hamburg leiden zwischen 12 und 30 Prozent der Bevölkerung an Nagelpilz. Die Dunkelziffer ist hoch. Vielen Betroffenen ist es peinlich, dass sich in ihren Zehennägeln ein Heer von Pilzen als Parasiten eingenistet hat. Dabei hat es nichts mit mangelhafter Hygiene zu tun, wenn sich jemand eine Nagelpilzinfektion einfängt. Wichtig ist: Sofort entschlossen dagegen vorgehen, sonst setzt sich der Pilz schnell dauerhaft fest.

Salben und Tinkturen

Ist der Nagelpilz frisch, können Betroffene mit rezeptfreien Salben und Tinkturen dagegen vorgehen. Erste Anzeichen für einen Infektion sind Verfärbungen im Nagel sowie Veränderungen in der Struktur, die unförmig einerseits und brüchig andererseits wird.

In jeder Hamburger Apotheke kann man sich beraten lassen, was zu tun ist. Egal, ob man mit Salben oder nagellackähnlichen Tinkturen der Kampf gegen den Pilz aufgenimmt: Die Behandlung erfordert Geduld und Disziplin. Eine Zeitlang müssen die Medikamente nach Vorschrift angewendet werden, um den Pilz loszuwerden. Einige der Tinkturen haben – besonders im Sommer, wenn offene Schuhe getragen werden – den Vorteil, dass sie wie ein Nagellack den Nagelpilz einfach verdecken.

Mit Tabletten gegen den Pilz

Beim Hausarzt oder noch besser bei einem Dermatologen können Patienten sich auch Tabletten gegen Nagelpilze verschreiben lassen. Allerdings haben diese Medikamente Nebenwirkungen und müssen über eine längere Zeit eingenommen werden. Regelmäßig muss in dieser Phase von den Patienten ein Blutbild angefertigt werden, um die Leberwerte zu überprüfen. Beispielsweise in der Praxis von Prof. Dr. med. Volker Steinkraus, Stephansplatz 5 in 20354 Hamburg oder bei Dr. med. Gisela Delventhal, Hermann-Balk-Straße 111a in 22147 Hamburg können sich Patienten bezüglich der Behandlung einer Nagelmykose mit Tabletten beraten lassen.

Was können Podologen leisten?

In einer Praxis für medizinische Fußpflege oder Podologie kann ein Nagelpilz ziemlich sicher diagnostiziert werden. Im frühen Stadium bieten die Praxen spezielle Fußbäder an, denen Apfelessig oder Teebaumöl zugesetzt wird. In der Praxis für Podologie von Sylvia Hewelt, Weidenbaumsweg 2 in 21029 Hamburg können verformte Nägel beispielsweise korrigiert werden und es werden sogar Nagelprothesen angeboten. Die kommen beispielsweise dann zum Einsatz, wenn ein Nagelpilz einen echten Zehennagel vollkommen zerstört hat.

Mit dem Laser Nagelpilz bekämpfen

Immer mehr Praxen setzen auf die Bekämpfung einer Nagelmykose durch eine spezielle Laserbehandlung. Die wirkt sicher und ist nebenwirkungsfrei. Das macht sie gegenüber einer medikamentösen Behandlung eindeutig sympathischer. Weniger schön ist die Tatsache, dass die Lasertherapie gegen Nagelpilz meist nicht von Krankenkassen übernommen wird. Lasergeräte müssen übrigens nicht vom Arzt eingesetzt werden. Auch Schönheitssalons bieten mittlerweile die Bekämpfung von Nagelpilz mittels Lastertherapie an, ebenso Podologen. In der Mehrzahl der Fälle befinden sich jedoch solche Lasergeräte in dermatologischen Praxen. Das DERMATOLOGIKUM HAMBURG, Gesellschaft bürgerlichen Rechts am Stephansplatz 5 in 20354 Hamburg bietet Laserbehandlungen an, die Praxis Dr. Krauße, Loogeplatz 20 in 20249 Hamburg-Eppendorf ebenfalls.