Sogar für einen Laien ist es recht einfach, einen Nagelpilz zu diagnostizieren: Im Bereich des befallenen Zehennagels treten Juckreiz und Verfärbungen auf. Darüber hinaus wächst der Nagel nicht mehr wie gewohnt; er wird dick, unförmig und brüchig, sobald das Pilzgeflecht ihn durchdringt. Bei solch einer Nagelmykose gilt es schnell zu handeln. Die Symptome verschlimmern sich sonst bald – vor allem setzt sich aber ein Nagelpilz in kurzer Zeit so im Gewebe fest, dass er chronisch wird.

Was der Laie sofort tun kann

Zunächst kann jede Apotheke oder Internetapotheke bei der Bekämpfung eines frischen Nagelpilzbefalls weiterhelfen. Überall in Düsseldorf sollten sich Menschen mit Nagelpilzproblemen in jeder Apotheke beraten lassen können, mit welchen rezeptfreien Medikamenten sie ihren Nagelpilz behandeln sollten. Dabei handelt es sich meistens um Produkte, bei denen auf den Nagel ein Gel aufgetragen wird, das den Pilz in einer länger dauernden Behandlung abtötet. Dazu muss der gegebenenfalls verdickte Nagel möglichst weit abgeschnitten und dünn gefeilt werden, um den antimykotischen Wirkstoff überall eindringen lassen zu können. Die Behandlung des Nagelpilzes mit solchen Verfahren erfordert etwas Geduld und die Disziplin, sie in den vorgeschriebenen Intervallen auch durchzuführen. Manche Tinkturen wirken unter anderem wie ein Nagellack und helfen so, den unschön gewachsenen und verfärbten Nagel vor allem in der Sommerzeit bzw. in offenen Schuhen diskret zu verbergen.

Auch Praxen für Fußpflege oder Podologie können einen Nagelpilz im Anfangsstadium bekämpfen. Dort wird der Nagel weitestgehend entfernt, also fachgerecht geschnitten und dünn gefeilt. Bäder mit Apfelessig oder Teebaumöl haben bei der Bekämpfung einer frischen Pilzinfektion bisweilen Erfolg.

Allein in Düsseldorf Stadtmitte inserieren 19 Praxen für Podologie, die in ihrem Angebots- und Leistungskatalog die Bekämpfung von Nagelpilzinfektionen führen. Beispielsweise Martha Scheffler, Alexanderstr. 28 in 40210 Düsseldorf Stadtmitte gehört dazu, um nur eine Adresse zu nennen.

Manche Institute bieten bei unheilbaren Infektionen mit einer Nagelmykose auch künstliche Fußnägel an, sodass mit einer Prothese das Übel verdeckt werden kann.

Nagelpilzbekämpfen mit Nebenwirkung: Tabletten

Beim Hausarzt oder besser noch beim Dermatologen können sich Patienten auch eine medikamentöse Therapie gegen Nagelpilz verschreiben lassen. Etwa 12 % der deutschen Bevölkerung leidet an Nagelmykosen. Bei etwa 80 % wirkt die Medikamentengabe. Allerdings müssen über einen längeren Zeitraum Tabletten geschluckt werden. Parallel sollten die Leberwerte kontrolliert werden, da diese Medikamente Nebenwirkungen aufweisen. Beispielsweise die dermatologische Praxis Prof. Dr.med. M. Megahed, Benzenbergstraße 7 in 40219 Düsseldorf kann diesbezüglich weiterhelfen.

Laser killt den Nagelpilz

Nebewirkungsfrei und zeitgemäß kann eine Nagelmykose auch mit Laserbehandlungen geheilt werden – allerdings nur, solange der Befall noch nicht das Nagelbett erreicht hat. Behandlungen werden von Arztpraxen, aber auch von Podologen oder Zentren für Schönheit und Gesundheit angeboten: Unter anderem lässt sich im LADERMA – Zentrum für Schönheit und Ästhetik, Königsallee 15, 40212 Düsseldorf oder in der dermatologischen Praxis, Dr. med. Rolf-G. Fleischer, Herder Straße 71 B, 40237 Düsseldorf Nagelpilz mittels Laser entfernen.